BAföG und Praktikum – wie passt das zusammen? Nicht immer ist klar, ob mit dem Praktikumsgehalt die Zahlungen ausbleiben. Zeit, der Sache auf den Grund zu gehen und die wichtigsten Regelungen zusammenzufassen. Zunächst einmal muss unterschieden werden, welche Art des Praktikums du machst. Ist es ein freiwilliges oder ein Pflichtpraktikum?

BAföG im freiwilligen Praktikum

Unkompliziert ist ein freiwilliges Praktikum in den Semesterferien. Ist das Praktikum auf diesen Zeitraum beschränkt und dauert insgesamt nicht länger als drei Monate, dann erhältst du auch weiterhin dein BAföG. Anders ist dies, wenn dein Praktikum ins Semester fällt und zudem Vollzeit ist. In diesem Fall musst du auf die Zahlungen verzichten. Der Grund:

BAföG darf allein der Studienfinanzierung dienen

Machst du also ein freiwilliges Praktikum und stellst das Studium zurück, verlierst du deinen Anspruch.

BAföG im Pflichtpraktikum

Ein Pflichtpraktikum ist fester Bestandteil deines Studiums, und damit steht auch nichts einer fortlaufenden Zahlung im Wege. Da spielt es auch keine Rolle, ob dein Praktikum vor dem Studienbeginn oder während der Semesterferien stattfindet.

Gibt es durch eine Praktikumsvergütung Abzüge vom BAföG?

BAföG ja, aber wie hoch fällt es denn nun aus? Hier gilt die gleiche Regelung, wie bei jedem Nebenjob.

Bis zu 400 Euro im Monat darfst du dazu verdienen, ohne dass dir dein BAföG gekürzt wird.

Das gilt übrigens auch dann, wenn du als Werkstudent arbeitest. Dein BAföG wird also erst dann verrechnet, wenn du mit deinem Praktikumsgehalt über deinen persönlichen Jahreshöchstsatz kommst.

Also kein Grund, auf ein Praktikum zu verzichten. Gut, dass es bei uns noch viele offene Plätze gibt.

 

 

Bildquelle Titelbild © bikeriderlondon/Shutterstock.com

Teilen: