Was haben Mark Zuckerberg, Günther Jauch und Barbara Schöneberger gemeinsam? Sie alle sind nicht nur berühmt und erfolgreich – sondern auch Studienabbrecher. Heute widmen wir uns deshalb Menschen, die auch ohne Abschluss Karriere gemacht haben. Finde heraus, wer für ganze zwei Wochen Uniluft schnupperte und wer erst nach 10 Semestern – und trotz Bestnoten seine Sachen packte und neue Wege ging.

1. Günther Jauch

Er gilt als einer der klügsten Köpfe Deutschlands – und das ganz ohne Uniabschluss. Jurist war sein ursprüngliches Ziel, bis er an der Münchener Journalistenschule angenommen wurde. Wir finden, dort war er genau richtig! Während seiner frühen Karriere als Sportjournalist wagte er den Schritt zur Uni dennoch erneut – diesmal standen die Studiengänge Politik und Geschichte auf seinem Stundenplan. Doch auch diesmal brach er das Studium vorzeitig ab, um sich voll und ganz auf seine Karriere zu konzentrieren.

2. Barbara Schöneberger

10 Semester Soziologie, Kommunikationswissenschaften und Kunstgeschichte. Zwischenprüfung 1,0 – dennoch hat sie die Uni nie abgeschlossen. Zur Zeit ihres Studienabbruchs hatte sie bereits erste Erfahrungen im TV gesammelt und war unter anderem die Assistentin von Elmar Hörig in der Sat.1-Sendung Bube, Dame, Hörig. Doch dabei sollte es nicht bleiben: Nach einem Gastauftritt bei Harald Schmidt hatte sie prompt einen prominenten Fan, der ihr eine große Karriere voraussagte. Dirty Harry hat Recht behalten.

3. Mark Zuckerberg

Wir liken, teilen und kommentieren, was das Zeug hält, ein Leben ohne „Social Network“ ist für viele kaum noch vorstellbar. Zu verdanken haben wir dies Mark Zuckerberg. Damals noch Harvard Student, hatte er die Multi-Milliarden Dollar Idee und entwickelte „The Facebook“ in seinem Wohnheimzimmer. Für sein Studium blieb keine Zeit. Facebook sei Dank wurde der damals 23-jährige Zuckerberg der jüngste selfmade Milliardär aller Zeiten und prägte die Online-Welt wie kaum ein anderer.

4. Heike Makatsch

Soziologie und Politik studierte sie für vier Semester – 1994 war dann endgültig Schluss. Zu dieser Zeit war Heike Makatsch bereits seit einem Jahr das Gesicht von VIVA. Zunächst auch weiterhin als Moderatorin unterwegs, wechselte sie 1996 schließlich in die Schauspielerei – mit großem Erfolg. Bereits für ihre erste Rolle in Männerpension wurde sie mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet. Im gleichen Jahr lernte sie Daniel Craig kennen, dessen ganz persönliches Bond-Girl sie für die folgenden acht Jahre war. Ihren internationalen Ruhm als Schauspielerin verdankt sie aber ganz allein ihrem Talent.

5. Stefan Raab

Mit Stefan Raab bringt man sofort eine Metzgerlehre in Verbindung. Was viele aber nicht wissen – daneben studierte er 5 Semester Jura. Während er die Ausbildung als Bezirksbester abschloss, beendete er das Studium jedoch nie. Den Sprung in die Medienbranche hat er seinem musikalischen Talent zu verdanken, so komponierte er Jingles für Fernsehsendungen und Werbespots. Als er VIVA seine Jingles verkaufen wollte, staubte er aber nicht etwa einen Auftrag, sondern einen Moderationsjob ab. Wie es von da an mit seiner Karriere weiterging, ist bekannt.

6. Matthias Opdenhövel

Jura und BWL Studierte Matthias Opdenhövel – und das für ganze zwei Wochen. Er selbst behauptet, nur zwei Tage dort gewesen zu sein, bevor er wusste, dass sein Leben so nicht aussehen soll. Er landete genau wie Raab und Makatsch bei VIVA. Anders als Stefan Raab wurde er der breiten Masse aber erst bekannt, als er Jahre später dessen „Allzweckwaffe“ wurde. Mittlerweile hat er mit der Moderation der Sportschau seinen großen Traum verwirklicht.

7. Herbert Grönemeyer

Unglaublich aber wahr: Herbert Grönemeyer gab sein Musikstudium, das er neben einem Jurastudium betrieb, auf, weil seine Professoren seine Kompositionen nicht zu würdigen wussten. Doch auch ohne Abschluss legte er eine große Karriere hin. Nicht nur „tief im Westen“ liebt man ihn – in ganz Deutschland zählt Grönemeyer zu den größten Musikern aller Zeiten. So schafften es alle (!) seiner Alben an die Chartspitze, darunter auch „Mensch“. Kein Album ging jemals in Deutschland häufiger über die Ladentheke.

8. Bastian Pastewka

Germanistik, Pädagogik und Soziologie konnten Bastian Pastewka nicht überzeugen. Er konzentrierte sich lieber auf das, was er auch ohne Studium perfekt beherrscht – die Comedy. Wie bekannt, mit großem Erfolg. In der Wochenshow wurde er als ‚Brisko Schneider‘ zur Kultfigur und auch danach konnte er sich über mangelnden Erfolg nicht beschweren. Ob als Schauspieler, Synchronsprecher oder Komiker – über 20 Preise und Auszeichnungen, darunter auch der Grimme-Preis, kann er sein Eigen nennen.

9. Steve Jobs

Gerade mal ein Semester hielt er es am Reed College in Portland aus, dann arbeitete Steve Jobs als Spieledesigner bei Atari. Was danach geschah, ging in die Geschichte ein. Zunächst eine kleine „Garagen-Firma“, wurde Apple zu einer der erfolgreichsten Software Companys der Welt. Zurzeit gilt Apple als wertvollste Firma aller Zeiten. Steve Jobs verstarb am 5.Oktober 2011 und löste damit eine große Trauerwelle aus.

10. Farin Urlaub

Für die „beste Band der Welt“ ließ er sein Archäologiestudium sausen. Und das entgegen der Empfehlung seines früheren Musiklehrers, denn der riet ihm, „nichts mit Musik zu machen“. Gut, dass er dennoch an sich glaubte und gemeinsam mit Bela B. und Sahnie „die Ärzte“ gründete. Wenn er nicht grad die Bühne rockt, ist Farin Urlaub, der übrigens mit richtigem Namen Jan Vetter heißt, leidenschaftlicher Fotograf.

Autorin: Sabine Zagar

Bildquelle: Andy Dean/Thinkstock

Teilen: