Hoffnung, Angst, Frust, Wut: Dieses Wechselbad der Gefühle kennt jeder, der schon wochenlang auf eine Antwort auf seine Bewerbung gewartet hat. Ist die Bewerbung überhaupt angekommen, bin ich bereits aus dem Rennen oder muss ich mich einfach noch gedulden? Die Grübelei nimmt kein Ende. Jetzt heißt es: Kühlen Kopf bewahren und bestmöglich handeln. Und wie das geht, das verraten wir dir heute in unserer Frage der Woche.

Wie lange dauert es, bis ich eine Rückmeldung erhalte?

Mit dem Eingang deiner Bewerbung solltest du innerhalb weniger Stunden oder Tage eine Eingangsbestätigung bekommen. Wie lange eine persönliche Rückmeldung dauert, ist dagegen sehr unterschiedlich – zwischen einer Woche und zwei Monaten ist normal. Unternehmen, die mehrere hundert Bewerbungen zu sichten haben, lassen dich auch bis zu drei Monate warten.

Gründe, warum du keine Antwort erhältst:

  • Die Personalabteilung ist überlastet und kommt mit der Durchsicht der Bewerbungen nicht nach
  • Es gab einen Fehler, deine Bewerbung ist nicht angekommen oder untergegangen (das kann zum Beispiel durch einen falschen Betreff oder einen Fehler in der (Mail-)Adresse passieren)
  • Du bist nicht in der ersten Wahl, du wirst erst benachrichtigt, wenn in der Erstauswahl nicht der passende Kandidat gefunden wurde
  • Das Unternehmen hat vergessen, dir abzusagen (Ja, Personaler sind auch nur Menschen)

Ab wann soll ich beim Unternehmen nachfragen?

Hast du keine Eingangsbestätigung bekommen, kannst du guten Gewissens nach zwei Wochen den Hörer in die Hand nehmen. Ist sie bereits in dein Postfach getrudelt, kannst du beruhigt sein, dass deine Bewerbung das Unternehmen erreicht hat. Gedulde dich in diesem Fall etwas länger. Nach drei bis vier Wochen kannst du nachfragen, wie der Stand ist und wann du mit einer Rückmeldung rechnen kannst.

Nachfragen: So geht’s richtig

1. Fehler ausschließen: Bevor du nachfragst, wie der Stand deiner Bewerbung ist, solltest du deine Unterlagen kurz prüfen. Stimmen Ansprechpartner und Betreff, ist die Bewerbung auch sicher eingegangen?

2. Entscheidung treffen: Telefon oder E-Mail? Du hast nun zwei Möglichkeiten, dich beim Unternehmen zu melden. Entweder schickst du eine kurze Mail raus oder du kontaktierst das Unternehmen telefonisch. Ein Anruf hat den Vorteil, dass du nicht erneut in eine nervenaufreibende Lauerposition gerätst und erneut zum Warten auf eine Antwort gezwungen wirst.

3. Die richtigen Worte finden: Egal ob mündlich oder schriftlich, Höflichkeit und Zurückhaltung sind gefragt. Achte darauf, ob dein Gesprächspartner gestresst ist und überhaupt Zeit für dich hat und biete ihm im Zweifelsfall einen Rückruf an. Formuliere die Nachfrage nicht als Vorwurf, sondern betone lediglich dein Interesse an dem Praktikum.

Bildquelle Titelbild © TheaDesign /Shutterstock.com

Teilen: