Die Semesterferien stehen an, die beste Zeit für ein Auslandspraktikum. Doch wie war das noch gleich in Sachen Visum? Reichen mein Perso und ein Flugticket oder benötige ich eine Aufenthaltserlaubnis oder gar ein Visum? Wir gehen der Sache nach und erklären dir die wichtigsten Regelungen – in der Frage der Woche.

Europa

EU-Mitgliedsstaaten

In der EU ist es einfach, hier brauchst du kein Visum und darfst überall einreisen und arbeiten. AAAAber: Dauert dein Praktikum länger als drei Monate, kann es sein, dass du eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen musst. So zum Beispiel in Frankreich, Italien und Schweden. Bitte beachte dabei, jedes Land hat eigene Ansprechpartner, beispielsweise örtliche Rathäuser oder Ausländerbehörden.

Europa – EWR und die Schweiz

Norwegen, Island und Liechtenstein gehören zwar nicht zur EU, durch ihre Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sind die Aufenthalts- und Arbeitsbestimmungen für Deutsche aber unproblematisch. Möchtest du länger als drei Monate bleiben, musst du lediglich eine Aufenthaltsgenehmigung beim Einwohnermeldeamt oder der Botschaft beantragen. Ähnlich ist das in der Schweiz, auch hier reicht ein Gang zum Amt. Beim kantonalen Migrationsamt kannst du deine Kurzaufenthaltsbewilligung (den Ausweis L EG/EFTA) beantragen.

Canada

Kanada

Hier musst du unbedingt ein Visum beantragen, das von der kanadischen Botschaft erteilt wird. Für Praktikanten gibt es im Rahmen des Youth Mobility Programs (YMP) drei verschiedene Arten der Arbeitsgenehmigung:

  1. Working Holiday
  2. Internship
  3. Young Professionals Beantragen kannst du dein Visum bei der kanadischen Botschaft.

Alle weiteren Infos findest du unter auslandspraktikum.de/kanada 

New York

USA

Für ein Praktikum in den USA brauchst du das J-1 Visum. Die Ausstellung ist kompliziert, deshalb unbedingt frühzeitig mit der Organisation beginnen. Die Beantragung erfolgt in vier Schritten:

1. Du suchst dir eine Austauschorganisation bzw. einen „legal sponsor“.

2. Du organisierst dir in Eigenregie, in Zusammenarbeit mit einer Uni oder einer Organisation eine Praktikumsstelle. Die Organisation oder dein Arbeitgeber sind nun dein „legal sponsor“.

3. Dein „legal sponsor“ bescheinigt dir mit dem DS-2019 Dokument, dass du zur Einreise berechtigt bist.

4. Dieses Dokument wird beim US-Konsulat eingereicht, um das J1-Visum zu beantragen

Sydney

Australien

Für ein Praktikum in Australien benötigst du das Occupational Trainee Visa. Dieses beantragst aber nicht du, sondern dein australischer Arbeitgeber beim Department of Immigration und Citizenship (DIAC). Bis zum Bescheid kann es gut einige Wochen dauern. Diesen bekommst du dann von deinem Arbeitgeber und reichst ihn anschließend beim Konsulat in Deutschland ein.

Und was bedeutet der Brexit für mein UK-Praktikum?

Das ist noch nicht ganz klar. Am Wahrscheinlichsten ist es aber, dass in diesem Fall die Schweizer oder EWR-Variante greift und du auch weiterhin nur eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen musst.

Bildquelle Titelbild © Sebra/Shutterstock.com

Bildquelle Europa © Antikwar/Shutterstock.com

Bildquelle Kanada © Lisa Kolbasa/Shutterstock.com

Bildquelle USA © Antikwar/Shutterstock.com

Bildquelle Australien © grop/Shutterstock.com

Bildquelle Brexit © nito/Shutterstock.com

Teilen: