Ein Praktikum kann eine große Umstellung sein. Konnte man sich bislang an den einen oder anderen Morgen noch einmal gemütlich im Bett umdrehen, bevor das erste Seminar wartete oder bei geschickter Organisation schon donnerstags ins Wochenende starten, gibt es beim Praktikum keine Ausnahmen. Hier wartet eine 40 Stunden Woche. Und als wäre das nicht schon genug, wollen neben der Arbeit auch noch Hausarbeiten geschrieben oder Prüfungen vorbereitet werden. Damit dich die Doppelbelastung nicht völlig aus der Bahn wirft, haben wir heute Tipps, mit denen du vom Arbeitsstress abschalten kannst.

E-Mail Push aus!

Wir sind immer Online – und das Tag und Nacht. Doch gerade die Freizeit sollte ausschließlich der Entspannung dienen – und wie soll das gehen, wenn im Minutentakt die E-Mails eingehen? Dabei kann es so einfach sein – einfach den Push Dienst abstellen und E-Mails konsequent nur vom Firmen PC aus checken. Hast du ein Firmenhandy, dann hast du es noch leichter: Einfach abschalten!

Sportschuhe an und runter von der Couch!

Es muss nicht immer Hochleistungssport sein, aber wer sich die Zeit nimmt und nach der Arbeit eine Runde Joggen geht, bekommt schnell den Kopf frei. Vielleicht bist du aber auch mehr der Typ für Beachvolleyball, Sumba oder Fußball – bei einer solchen Auswahl sollte doch auch für dich etwas dabei sein.

image

Musik und Bücher vs. Lärm und Stress

Du fährst täglich mit der Bahn zu deinem Praktikum und bist genervt, von dem Lärm, der um dich herum herrscht? Bücher, Musik oder Hörbücher helfen, den Rest auszublenden und entführen dich noch dazu in eine ganz andere Welt. Anstatt dich über die Fahrt zu ärgern, solltest du versuchen, die Zeit zum Entspannen zu nutzen.

Ruhepausen ohne schlechtes Gewissen

Andere freuen sich aufs Wochenende, aber du musst noch deine Hausarbeit schreiben? Umso wichtiger, dass du dir dennoch Ruhepausen gönnst. Und diese solltest du konkret planen, dann kommt auch gar nicht erst die fiese Stimme im Kopf, die dir sagt, du müsstest eigentlich lernen.

Warum erst nach der Arbeit versuchen den Kopf freizubekommen, wenn man schon währenddessen damit beginnen kann? Mit ein paar simplen Tipps, kannst du deinen Akku schnell wieder auftanken:

Raus aus dem Büro – rein ins Grüne

Oft merkt man gar nicht, wie schlecht die Luft in einem Büro wird, wenn der Kopf auf voller Kraft arbeitet. Ab und zu lüften, kann während der Arbeit helfen, noch besser hilft aber ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause, um frische Luft zu schnappen.

Obst vs. Currywurst

Klar, sie sind verführerisch – Pizza, Currywurst und Co. Und beinahe überall verfügbar. Doch möchte man sich nach so einer Mahlzeit nicht am liebsten ins Bett verkriechen und ein Verdauungsschläfchen halten? Besser sind gesunde Snacks, wie Salate, Gemüse, Reis oder auch Obst. Dann arbeitet es sich auch gleich viel unbeschwerter.

image

Kicker dir den Stress ab!

Obst, frische Luft, alles schön und gut, aber wo bleibt da der Fun-Faktor – fragst du dich? Dann wird dir der nächste Tipp gefallen. Während der Arbeit hilft nichts mehr, um den Kopf nach einer Intensivphase der Arbeit wieder freizubekommen, als eine Partie Kicker. Hier kann man den Frust rauslassen. Toller Nebeneffekt – man lernt auch gleich noch die Teamkollegen im Praktikum besser kennen.

Autorin: Sabine Zagar

Bildquellen:

maros_bauer/Thinkstock

Brian McEntire/Thinkstock

Teilen: